Startseite Wie Millennials über Geld denken. Wo werden sie als nächstes investieren?
Wie Millennials über Geld denken. Wo werden sie als nächstes investieren?

Wie Millennials über Geld denken. Wo werden sie als nächstes investieren?

  • Published: 22nd September 2021

Von Kryptowährungen bis zu NFT-Anlagen: Millennials erhöhten ihre Investitionen während der COVID-19-Pandemie am stärksten und investierten lieber statt einfach nur zu sparen. Aber wo floss das Geld hin und wo werden sie als nächstes investieren?

Während die Pandemie spürbare wirtschaftliche Veränderungen ausgelöst hat – vom Börsencrash und der anschließenden Erholung bis hin zu steigenden Immobilienpreisen in Europa und Arbeitskräftemangel –, gab es auch Veränderungen in Bereichen wie dem persönlichen Sparen und bei Anlagetrends.

Millennials (geboren zwischen etwa 1981 und 1996) haben dabei ihre Anlagegewohnheiten am stärksten geändert, seit die Welt den Begriff „Covid-19“ kennengelernt hat. Laut einer globalen Umfrage von Natixis/Statista erhöhten 23 % der Millennials während der Pandemie ihre Investitionen, verglichen mit 21 % der Generation X und 15 % der Babyboomer.

Für 32 % der Millennials bedeutete dies eine Steigerung der Handelsaktivität direkt oder über Online-Plattformen, was für 24 % der Generation X und 16 % der Boomer zutraf. Unterdessen erhöhten 24 % der Millennials ihre Handelsaktivität durch einen Berater, verglichen mit 18 % der Generation X und nur 13 % der Boomer. Und in einer TD Ameritrade/Harris-Umfrage unter Amerikanern gaben 17% der Millennials an, ein neues Anlagekonto eröffnet zu haben, um ihre Finanzplanung in den ersten Monaten der Pandemie zu ändern, gegenüber 12% der Generation Xer und nur 2% der Boomer.

Der Aufstieg der Millennial-Investoren könnte fast genauso viel mit dem „Erwachsenwerden“ dieser Generation zu tun haben wie mit der Pandemie.

Dennoch stellt sich die Frage:

Wohin fließt das Geld der Millennials?

Wie jede andere Gruppe investieren Millennials ihr Geld in verschiedene Anlagen, von Immobilien bis hin zu Investmentfonds. Es ist unmöglich genau zu sagen, wie viele Millennials bestimmte Arten von Investitionen getätigt haben; und viele Umfragen, die dies untersuchen, könnten unter einer verzerrten Stichprobe leiden (z. B. Online-Umfragen ziehen eher online-erfahrene Personen an, die möglicherweise eher zu bestimmten Investitionen neigen). Aber es gibt durchaus Trends, die sich aus der Erforschung des Spar- und Anlageverhaltens ableiten lassen. Dazu gehören:

Nachhaltige Investitionen

Obwohl andere Generationen jetzt aufholen, waren Millennials führend bei sozial verantwortlichen Investitionen. Etwa ein Drittel der Millennials tätigt häufig oder ausschließlich Investitionen, welche die Bereiche „Environmental, Social and Governance“ (ESG) berücksichtigen, verglichen mit 16 % der Generation X, 2 % der Babyboomer und 19 % der jüngeren Generation Z, das berichtet eine aktuelle Harris-Umfrage für CNBC . Dies bedeutet oft, in Portfolios zu investieren, die ausdrücklich „schlechte“ Investitionen in Öl und Gas oder Tabak und Waffen ausdrücklich ausschließen.

Millennials sind auch stärker an „Impact Investing“ interessiert (Erstellung von Portfolios, die der Gesellschaft oder der Umwelt nutzen und gleichzeitig finanzielle Gewinne erzielen): 64 % gaben dieses Interesse an, vor 50 % der Gen X und 34 % der Boomer; und zudem wollen sie ihre Vorsorgeinvestitionen eher in ethische Anlagen fließen lassen.

Meme-Aktien

Eine Meme-Aktie kann jede Aktie sein, die online viel Aufmerksamkeit erregt und Investoren anzieht. Eine häufige Quelle sind Reddit und Threads wie WallStreetBets, die den beispiellosen GameStop Short Squeeze auslösten. Laut einer aktuellen Fidelity-Umfrage nutzt mehr als ein Drittel der Millennial-Investoren Social-Media-Plattformen, um Markttipps zu erhalten – obwohl dies zugegebenermaßen weniger ist als bei der jüngeren Generation Z, wo 41 % dies tun.

Wachstums- und Dividendenwerte

Obwohl Millennial-Investoren möglicherweise mehr an Meme-Aktien und ethischen Investitionen interessiert sind als andere Generationen, machen sie nicht den Großteil ihrer Anlagen aus. In einer kürzlich von The Motley Fool durchgeführten Umfrage waren Wachstumsaktien die beliebtesten Investitionen der Millennials und der Generation Z (58 %), Meme- und ESG-Aktien wurden dagegen nur von 30% gehalten. Millennials bewerteten die historische Stabilität einer Aktie als den wichtigsten Faktor bei der Investitionsentscheidung, während die TikTok-süchtige Generation Z den Social-Media-Diskussionen eine etwas höhere Bedeutung beimaß.

Kryptowährungen

Es ist vielleicht keine Überraschung, dass die schnelllebige, manchmal unverständliche Welt der Kryptowährungen bei jüngeren Demografien eine größere Anziehungskraft hat, wie zum Beispiel der umstrittene Dogecoin, der als Scherz begann.

Eine kürzlich von Piplsay durchgeführte Umfrage ergab, dass 49 % der Millennials Kryptowährungen besaßen, verglichen mit 38 % der Generation X und 13 % der Generation Z. Eine andere Umfrage von The Motley Fool ermittelte etwas niedrigere Zahlen: Dort gaben 39 % der Millennials an, dass sie Kryptowährungen besitzen; übertroffen wurden sie von der Gen Z, von denen 47 % diese Aussage machten. Unterdessen ergab eine Umfrage des Online-Magazins Sophisticated Investor, dass 12 % der Millennials Kryptowährungen als die sicherste Investition für 2021 ansehen, gegenüber 9 % der Befragten insgesamt.

NFTs

Das Interesse an non-fungible Tokens (NFTs) – Blockchain-basierte digitale Vermögenswerte, an denen Investoren, Kunstsammler und mehr exklusives Eigentum erwerben können – ist im letzten Jahr explodiert. Eine kürzlich von Morning Consult durchgeführte Umfrage ergab, dass Millennials (insbesondere Männer) am stärksten daran interessiert waren, NFTs zu kaufen: 23 % der Millennials tätigten NFT-Investitionen, verglichen mit 8 % der Generation X und 4 % der Generation Z.

Wohin werden die Investitionen der Millennials als nächstes gehen?

Edelmetalle

Während sie möglicherweise Investitionen in Krypto-Assets vorantreiben, ergab eine Umfrage von The Royal Mint im Jahr 2021, dass 53 % der Millennial- und Gen-Z-Investoren nicht so viel profitierten, wie sie es sich erhofft hatten, oder sogar Geld verloren hatten. Die Untersuchung ergab, dass viele dieser jungen Menschen – tatsächlich 68 % – daher risikoärmere Anlagen wie Gold und andere Edelmetalle in Betracht ziehen. Die Royal Mint meldete außerdem einen Anstieg der Zahl der Millennials, die über ihre DigiGold-Plattform im Jahr 2020 in Gold investieren, um 430 %.

Aktien

Laut Analysten von Morgan Stanley stecken nur 6,5 % des Vermögens der Millennials in Aktien – aber das entspricht etwa den 6 %, die die Boomers im Alter von 40 Jahren (dem aktuellen Alter der ältesten Millennials) hielten. „In den Folgejahren stieg die Aktienquote der Boomers auf über 25 %, was darauf hindeutet, dass weitere Zuflüsse an den Aktienmarkt bevorstehen könnten“, berichtet Daniel Skelly, Head of Market Research and Strategy bei Morgan Stanley Wealth Management. DailyFX hat herausgefunden, dass in den USA Anteile von NIO, Apple, Tesla, Plug Power, Aphria und – ein Beweis dafür, dass ESG-Bedenken nicht immer zutreffen – Marathon Oil zu den beliebtesten Millennial-Aktien gehören.

Riskante Investitionen

Im zweiten Quartal 2021 meldeten 70 % der Millennials und Investoren der Generation Z einen Anstieg ihrer Risikotoleranz gegenüber 51 % im Vorjahr. Und laut einer aktuellen Umfrage von ETRADE sind 72 % der Millennials und der Generation Z-Investoren von ihren Portfolioentscheidungen überzeugt, gegenüber 56 %, die vor der Pandemie zuversichtlich waren.

Jonathan Merry, CEO der Website für den Geldtransfer-Vergleich MoneyTransfers.com, kommentiert: „Da sich die Weltwirtschaft und die Aktienmärkte weiter stabilisieren, werden Millennials wahrscheinlich noch mehr Vertrauen in ihre Portfolios zeigen und eine größere Risikobereitschaft entwickeln. Das könnte Vermögenswerte wie Kryptowährungen und NFTs betreffen, aber es könnte sich auch auf weitere Investitionsmöglichkeiten ausdehnen, wenn das Finanzwissen der Millennials wächst.“

Verwaltete Fonds

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Barclays hebt hervor, dass in Großbritannien über 80 % des Haushaltsvermögens von über 45-Jährigen gehalten werden. In den nächsten 30 Jahren soll dies in „The Great Wealth Transfer“ als Erbe oder Schenkung zwischen den Generationen weitergegeben werden.

Jonathan Merry von MoneyTransfers.com sagt: „Während viele der Empfänger von Generationenvermögen dies wahrscheinlich in Vermögenswerte wie Immobilien investieren, woher der Großteil ihres ererbten Vermögens wahrscheinlich stammt, könnten andere auf einmal in der Lage sein, zu investieren, aber das Gefühl haben, dass ihnen das nötige Wissen fehlt. Das könnte bedeuten, dass sie sich an die langfristig investierenden, diversifizierten Fonds ihrer Bank halten oder an verwaltete Fonds, bei denen weniger Entscheidungsfindung und Recherche erforderlich sind.“

Trading-Apps

Trading-Apps für den Aktienhandel wie Robinhood, E*Trade, Stash und SoFi Invest haben während der Pandemie einen Boom erlebt, teilweise weil Menschen, die zu Hause festsaßen, nach etwas Aufregendem gesucht haben. Mit ihrem Fokus auf Benutzerfreundlichkeit und niedrigen Gebühren haben sie auch viele Neulinge zum Investieren angezogen: Die Hälfte der 3 Millionen neuen Nutzer von Robinhood im Jahr 2020 waren Erstinvestoren, und das Durchschnittsalter der Nutzerbasis der Plattform liegt bei etwa 30 Jahren.

Angesichts zahlreicher Berichte, die zeigen, dass Millennials ihr Finanzleben auf ihren Smartphones abwickeln möchten, scheint es unwahrscheinlich, dass sich der Trend zu App-basierten Investitionen in dieser Bevölkerungsgruppe verlangsamt, sowohl bei Start-up-Optionen als auch bei den Angeboten etablierterer Finanzinstitute.

Cem Eyi, Mitbegründer von Beanstalk, einer Investment-App, die steuerpriviliegierte Individual Saving Accounts (ISA) für Aktien und Anleihen anbietet, sagt, dass zwei Drittel der Nutzer Millennials sind und andersartige Spar- und Anlagemuster aufweisen.

„Jüngere Nutzer verwenden unsere Aufrundungsfunktion für alltägliche Zahlungen um 35 % häufiger, um wenig und oft zu sparen, während ältere Nutzer eher eine regelmäßige Lastschrifteinzahlung vornehmen. Millennials senden auch eher Links, um Großeltern und andere Familienmitglieder einzuladen, die Sparkonten mitaufzufüllen“, erklärt Eyi.

„Wenn Millennials Kinder bekommen, erwarten sie Komfort und Flexibilität, wenn es um Produkte geht, die ihnen helfen, für die Zukunft zu sparen.“

Newsdesk
Geschrieben von
Newsdesk